Zitronenverbene, ein Kraut mit vielen Vorzügen

Die Zitronenverbene (Aloysia citrodora, Syn.: Aloysia triphylla), französisch Verveine, gehört zur Familie der Verbenen, zu deutsch Eisenkrautgewächse. Sie stammt ursprünglich aus Südamerika, wird aber seit dem 18. Jahrhundert in Europa angebaut. Die bis zu 3 Meter hohen Sträucher bieten im Garten ein prächtiges Bild und gleichzeitig lassen sie sich durch ihren Gehalt an ätherischen Ölen als Heilkraut nutzen.

Beschreibung der Zitronenverbene

Die Pflanze bildet einen hohen Strauch mit lanzettlich zugespitzten Blättern, die in Quirlen zu dritt am Stängel sitzen. Beim Zerreiben geben die Blätter ätherische Öle frei, die hauptsächlich nach Zitrone riechen. An der Spitze jedes Triebes entwickelt sich von August bis September eine Rispe mit unscheinbaren, blasslila oder weißlichen Lippenblüten.

Die Zitronenverbene sollte nicht verwechselt werden mit dem echten Eisenkraut (Verbena officinalis). Da die Zitronenverbene nicht winterhart ist, muss sie in Ländern mit Winterfrost im Kübel angebaut werden, in der man sie frostfrei überwintern kann.

Anzucht von Jungpflanzen

Da bei den Pflanzen in Europa in der Regel kein Samen ausgebildet wird, erfolgt die Vermehrung alter Pflanzen über Stecklinge, die in warmen Boden gesteckt werden und dort willig wurzeln. Auf diese Weise kann man sich Ableger von einer besonders kräftig duftenden Pflanze machen. Die weitere Aufzucht ist einfach, da die Pflanzen keine besonderen Ansprüche an den Boden stellen. Wenn die Pflänzchen einen kräftigen Wurzelballen ausgebildet haben, werden sie in einen Kübel mit normalem Gartenboden gepflanzt und sonnig aufgestellt. Eventuell erscheinende Blattläuse weisen auf Trockenheit hin.

Die Zitronenverbene (Zitronenstrauch)

Die Zitronenverbene (Zitronenstrauch)

Produkte aus der Zitronenverbene

Zur Nutzung als Tee sollte man die Zitronenverbene zurückschneiden und die gewonnenen Blätter mit Stängelanteilen sind schonend zu trocknen. Tee von Zitronenverbenenblättern duftet aromatisch nach Zitrone und hat eine krampflösende, beruhigende Wirkung. Verschiedene Hersteller bieten Zitronenverbenentee aus ökologischem Erntenanbau an, unter anderem Alnatura Bio Zitronentee, der komfortabel im Aufgussbeutel geliefert wird.

Ebenfalls kann man einen Sirup aus Verveineauszügen bestellen, der mit Sekt aufgegossen, ein köstliches Getränk ergibt. Schließlich gibt es Duftsäckchen mit getrockneter Verveine und das Kraut aromatisiert auch Potpourries.

Inhaltsstoffe und Wirkung der Zitronenverbene

Die Inhaltsstoffe der Zitronenverbene sind Geranial, Neral, Citronellal, Limonen, Cineol sowie weitere Mono- und Sesquiterpenen, Hydroxyzimtsäurederivate, beispielsweise Verbascoid, in Spuren das Iridoidglykosid Verbenalin sowie Flavonoide.

Die ätherischen Öle der Zitronenverbene wirkend krampflösend, beruhigend und desinfizierend. Sie kommen im Tee zur Anwendung. Schlaflosigkeit, Nervosität und Verdauungsbeschwerden werden günstig beeinflusst durch das Trinken von Zitronenverbenentee. Schwangere sollten jedoch beachten, dass Verveine-Tee Wehen auslösen kann. Für sie empfiehlt sich als Alternative Zitronenmelissentee.

(Foto: Kurt Stüber / Creative Commons)

Wuestenigel